F-4F "Phantom II" 37+03 JG71 "Richthofen" JP-861

New product

GERMAN AIR FORCE . LUFTWAFFE
Jagdgeschwader 71 "Richthofen”
50 JAHRE, 1959-2009 Wittmundhafen

More details

17,00 € Tax excluded

  • Standard - DINA3 (29,7x42cm) (16,5"x12")
  • Standard - Limited Edition
  • Small - DINA4 (210x297mm) (11,7"x8,2")
  • Large - 70x50cm (28"x20")

Add to wishlist

Data sheet

By Timeframe Modern & Contemporary
By Operator GERMAN LUFTWAFFE
By Model F-4 Phantom II
By Illustrator Ugo CRISPONI

More info

Model: F-4F "Phantom II" 
Code: 37+03

Zusammen mit der F-4F 37+04 landete dieses Flugzeug am 31.August.1973 noch mit amerikanischen Kennzeichen in Wittmund. Dieses waren die ersten beiden in Deutschland gelandeten F-4F Phantom II. Die beiden Luftfahrzeuge kamen mit amerikanischen Besatzungen mit fünfmaliger Luftbetankung direkt aus St. Louis, USA  und wurden für die Erstausbildung des technischen Personales verwendet. Die Maschine hatte vom 25.März1981  06.August1981 eine längere Standzeit wegen der Reparatur eines Brandschadens im rechten Triebwerkraum. Diese Reparatur wurde von der Fa. MBB Manching am Platz in Wittmund durchgeführt. In der Folgezeit wurde die Maschine mehrfach per Luftbetankung nach Canada zur Teilnahme an der Tiefflugübung GAFTIC in Goose Bay und der Hochwertübung Maple Flag in Cold Lake überführt. Am 26.Februar 2009Überführung der Maschine nach Jever zwecks Aufbringen einer Sonderlackierung zur Feier 50 Jahre Jagdgeschwader 71 "Richthofen" am 06. Juni 2009. Im Rahmen des letzten Fluges des scheidenden Kommodores, Oberst Christian Badia wurde das Flugzeug am 27.April.2009 aus Jever abgeholt. Im hinteren Cockpit saß der neue Kommodore, Oberstleutnant Gerhard Roubal. Nach diesem Flug hatte sie 6319:35 Flugstunden im Bordbuch stehen. Stationiert war die Maschine beim Jagdgeschader 71 "Richthofen" und beim Jagdbombergeschwader 36 "Westfalen" in Rheine  Hopsten. Das Flugzeug hat fünf Depot  Inspektionen bei der LwWerft 62 in Jever und bei der Fa. MBB in Manching durchlaufen und wird Ende des Jahres 2009 planmäßig der Hoch-wertteilgewinnung (Ausphasung) in Jever zugeführt. Es sei denn, es wird auf Grund der sehr aufwendigen und schönen Sonderlackierung noch eine Nach-nutzung als Sockelflugzeug gefunden.

Thanks to Karl-Heinz S. for his contribute, Jozsef Varju for his excellent DR.1 artwork and Giorgio Galvani for his support and artworks.

 OFFICIAL LITHOGRAPH OF JG71 "Richthofen" / 50 Jahre